Direkt zum Inhalt

Kategorie: Interviews

Interviews mit relevanten Persönlichkeiten im Bereich theater oder Audiodeskription

„Ich bin wie ein Scharnier“ – Organisation von Audiodeskription am Deutschen Theater Berlin

Posted in Interviews

Immer wieder sprechen wir darüber, was wir von einer guten Audiodeskription erwarten und klären dabei Fragen wie. Was ist eine gute Beschreibung? Welche Requisiten und Kostüme sollten in der Tastführung nicht fehlen? Was kann das Theater für mich tun, um mir als blinde Zuschauerin den Besuch zu erleichtern? Worauf wir bislang nicht eingegangen sind, ist der enorme organisatorische Aufwand auf Seiten der Theater, wenn es an die Planung von Audiodeskription, Tastführung und den barrierefreien Zugang zum Haus geht. Im neunten Theaterclub des Berliner Spielplan Audiodeskription spreche ich mit Maura Meyer vom Deutschen Theater Berlin über die Organisation von Audiodeskription am…

Barrierefreiheit analog und digital

Posted in Interviews

Besonders in den vergangenen anderthalb Jahren habe ich so viele Webseiten auf Barrierefreiheit getestet wie nie zuvor. Nun, wo es so aussieht, dass es in dieser Spielzeit wieder Theater im Theater geben wird, stellt sich mir aber auch die Frage nach der analogen Barrierefreiheit vor Ort – eine Frage, die ich mir seit unseren letzten Sensibilisierungsschulungen Anfang 2020 nicht mehr gestellt habe. Die blinde Künstlerin und Redakteurin für Audiodeskription, Silja Korn, gibt einen Einblick in die analogen und digitalen Barrieren für blinde Theaterbesucher*innen. Wie schnell kannst du dir eine Webseite aneignen? Silja: Viele Seiten sind unübersichtlich. Da steht, z.B. „Brot…

Tanz und Audiodeskription: „Die Arbeit ist noch nicht gemacht.“

Posted in Interviews

Vom bewegten Tanz zur bildhaften Audiodeskription: Wie genau man das erreicht, habe ich Emmilou Rößling gefragt. Mir ist Emmilou als Audiodeskriptorin von zahlreichen Performances in den Sophiensälen bekannt. Darüber hinaus ist sie aber in erster Linie Tänzerin, Performerin und Choreografin. Sie kennt also sowohl die tänzerische Seite des bewegten Ausdrucks als auch das Dilemma, diese Bewegung in Sprache zu übersetzen. In diesem Interview-Ausschnitt sprechen wir über die Sprache von Audiodeskription im Tanz und wie viel Luft nach oben es noch gibt. Lavinia: Du bist ja Choreografin, und da würde mich interessieren, wie du vom Tanz zur Audiodeskription gekommen bist. Emmilou:…

Wiedereröffnung der Theater: Analog, digital oder beides?

Posted in Hinter den Kulissen, and Interviews

Die Theater öffnen wieder. Aber wie? Wird es von nun an wieder reines analoges Theater ohne digitales Angebot geben? Laufen analog und digital parallel? Und natürlich: Wird die Audiodeskription mitgedacht? Im vergangenen Jahr (2020) äußerte sich das blinde und sehbehinderte Publikum eher negativ zu digitalem Theater. Schließlich lebt der Theaterzauber größtenteils von dem Live-Moment vor Ort. Teilweise wurden diese Befürchtungen in meinen Interviews mit den Autor*innen der Audiodeskription bestätigt. So berichtete Anke Nicolai im Interview, dass sich die Audiodeskriptor*innen über die Auftragslage Sorgen machten. Und auch die Stimmen der anderen Autor*innen des Berliner Spielplan Audiodeskription waren gemischt: Anke Nicolai (April…

7. Theaterclub: Gespräch mit Dramaturgin Sima Djabar Zadegan

Posted in Interviews

Sonntagmorgen im Pyjama vorm Computer sitzen und Theater hören – das kann man im Theaterclub des Berliner Spielplan Audiodeskription. Zum siebten Mal treffen wir uns im digitalen Raum, um zu lauschen und zu diskutieren. Diesmal geht es um das Stück „Woyzeck Interrupted“ von Mahin Sadri und Amir Resa Koohestani, das im März als Stream mit Audiodeskription gezeigt wurde. Mehr über das Stück und die Audiodeskription könnt ihr in meinem Blogbeitrag „Woyzeck Interrupted“: Gewalt geht uns alle etwas an“ lesen. In diesem Theaterclub war die Dramaturgin und Übersetzerin des Stücks Sima Djabar Zadegan zu Gast.  Lavinia: Woyzeck ist ein Schauspieler und…

Andreas hört über den Tellerrand

Posted in Allgemein, and Interviews

„Wenn du denkst, dass du eine sinnvolle Anpassung vornehmen kannst – tu’s einfach!“ Das bringt David Bellwood (Access Manager am Shakespeare‘s Globe Theatre, London) den Theatermitarbeiter*innen und Schauspieler*innen am Haus bei. Seine Aufgabe besteht normalerweise darin, Fragen zu stellen. Diesmal ist er der Befragte. In einem Interview berichtet er unserem Podcaster Andreas Brüning von der Zugänglichkeit seines Theaters und wie es in Großbritannien um Barrierefreiheit am Theater bestellt ist. Das Interview erscheint im nächsten Podcast-Magazin. Hier ist schon einmal ein Ausschnitt: „Behinderte sollen laut sein“ David Bellwood: Im Alltag führe ich viele Gespräche über Toiletten, über Rampen und Aufzüge –…

Interview mit Gina Pietsch: „Ich nehme mich überhaupt nicht mehr zurück beim Brecht“

Posted in Interviews

„Mit Brecht ist es wie mit meinem Lieblingsparfüm: Kommt eine neue gute Sorte auf den Markt, probier ich sie aus und lande am nächsten Tag wieder bei meiner.“ (Gina Pietsch, „Mein Dörfchen Welt“) Im sechsten Theaterclub des Berliner Spielplan Audiodeskription sprechen wir über „Mutter Courage und ihre Kinder“ und insbesondere über die Audiodeskription. Dazu haben wir einen ganz besonderen Gast eingeladen: die Sängerin und Schauspielerin Gina Pietsch. Bekannt ist sie durch ihre zahlreichen Brecht-Abende. Fünfunddreißig davon hat sie bereits ausgerichtet und im Dezember letzten Jahres hat sie die Audiodeskription für „Mutter Courage“ eingesprochen. Im Folgenden könnt ihr eine bearbeitete Variante…

Wenn es erstmal im Kopf ist, ist alles andere machbar

Posted in Interviews

Kreativ tätig sein und für andere etwas zu tun – das bedeutet Audiodeskription für Jutta Polić. Als Audiodeskriptorin des Berliner Spielplan Audiodeskription ist die diplomierte Sozialpädagogin und Kulturmanagerin seit Sommer 2019 tätig. Alle unsere AudiodeskriptorInnen haben einen persönlichen Zugang zur Kunst des Beschreibens gefunden. In einem Interview berichtet Jutta von ihren Erfahrungen. Lavinia: Wie sieht dein Alltag in Corona-Zeiten aus? Jutta: Im Dezember war ich noch mit der Audiodeskription für „Gespenster“ beschäftigt und für „Mutter Courage“. Der Januar ist zuerst langsam angegangen. Dann habe ich mit zwei Bildenden Künstler*innen einen Antrag für ein Kulturelles Bildungsprojekt konzipiert und beantragt und habe…

Tanz und Audiodeskription: Wie beschreibt man das Unsichtbare?

Posted in Interviews

Tanz und Bewegungen auf einer Bühne bleibt für ein blindes Publikum unsichtbar, für ein sehbehindertes unvollständig. Im fünften digitalen Theaterclub sprechen wir mit der Audiodeskriptorin, Choreografin und Performerin Xenia Taniko über die „(Un)Möglichkeit“, etwas so visuell und symbolisch geladenes wie Tanz in Sprache zu übersetzen. Im Folgenden könnt ihr das gekürzte Interview lesen. Lavinia: Wie bist du von einer Performerin zu einer Audiodeskriptorin geworden? Xenia: Ich habe Anfang 2019 einen Workshop mit dem Choreographen Jess Curtis gemacht. Er arbeitet hier in Berlin und in San Francisco und hat einen Workshop angeboten, indem er über zwei Tage hinweg, PerformerInnen in die…

„Wir versuchen, mit Sprache ein Bild in euren Köpfen entstehen zu lassen.“

Posted in Interviews

Audiodeskription ist eine Art Übersetzung. So zumindest beschreibt es die Audiodeskriptorin Charlotte Miggel. Als Lektorin und Übersetzerin ist es ihr besonders wichtig, Bilder so in Sprache zu übersetzen, dass ein blindes und sehbehindertes Publikum einem Theaterstück gut folgen kann. Seit 2019 verfasst sie Audiodeskriptionen unter anderem für den „Berliner Spielplan Audiodeskription“ und war z.B. in Stücken wie „Don Quijote“ zu hören. Lavinia: Was war denn beruflich gesehen deine größte Herausforderung seit dem Lockdown? Charlotte: Ich habe den ganzen November nur Audiodeskription für Filme gemacht. Theaterprojekte sind zwar geplant, aber da stecken sie noch in den Vorbereitungen, sodass es noch keine…