Direkt zum Inhalt

theater hören berlin Posts

Wie sieht „bewegt“ aus?

Posted in Veranstaltungsbericht

Wie sieht ein ansteckendes Lächeln aus? Wie hebt der Performer die Hand, und wie zum Teufel siehst du eigentlich aus? In Tanz und Performance geht es um den Ausdruck durch Bewegungen. Wo sich aber viel bewegt wird, sich also viel visuell vermittelt, muss auch viel für blinde und sehbehinderte Zuschauer*innen beschrieben werden. Oder doch nicht? Was macht eigentlich eine gute Audiodeskription von Tanz aus? Mit dieser Frage beschäftigen sich am 16. Juni 2021 Audiodeskriptor*innen des Berliner Spielplan Audiodeskription und des Schauspiel Leipzig. Der Workshop wird von den Sophiensälen organisiert und findet unter der Anleitung der sehbehinderten Theaterpädagogin Sophia Neises und…

Die Spielzeitpause ist da!

Posted in Theaterrezension

Liebe blinde, sehbehinderte und sehende Theaterfreunde des Berliner Spielplan Audiodeskription! Bis zum 19. Juli 2021 gönnt sich unser Team eine kleine Spielzeitpause. Podcaster Andreas sonnt sich mit seinen Kindern in Südfrankreich. PR-Beauftragte Eva geht im Schwarzwald spazieren. Imke versucht, in Berlin einen kühlen Kopf zu bewahren. Nur ich bin im Norden Dänemarks angenehmen Temperaturen und einer steifen Brise ausgesetzt. Wir wünschen euch allen einen ebenso erholsamen Sommer. In der nächsten Spielzeit gibt es wieder einige Vorstellungen mit Audiodeskription, auf die ihr euch freuen könnt und das Ganze hoffentlich live und in Farbe. Warme Grüße senden Imke, Eva, Lavinia und Andreas…

Märchenstunde mit Audiodeskription

Posted in Theaterrezension

Es war einmal ein Märchen mit Audiodeskription, das von dem Staatstheater Hannover inszeniert wurde. Zwischen dem 10. und dem 22. Juni wird das Märchen „Die Gänsemagd“ als Stream gezeigt und zwar mit einer Beschreibung, die von Frank Schraders eingesprochen wird. Bereits zu Weihnachten hat das Staatstheater mit „Hänsel und Gretel“ bewiesen, dass sich Märchenopern wunderbar mit Audiodeskriptionen versehen lassen. „Die Gänsemagd“ ist eine farbenfrohe Oper, nicht nur wegen der wechselnden Bühnenbilder, die ein blaues Meer, einen roten Fluss und grüne Wiesen darstellen, sondern auch wegen der unterschiedlichen Geräusche, der Orchestermusik im Hintergrund und natürlich wegen des Gesangs. Definitiv ein Stück…

Automatenbüfett mit Audiodeskription

Posted in Theaterrezension

„Der Automat, der unterscheidet ja nicht den Menschen vom Individuum. Jeder, der was reinwirft, kriegt was raus.“ (Frau Adam) Das Weib sollte an den Kochtopf oder ins Bett. So sagt der Oberförster. Der Apotheker fragt mit Blick auf Evas Kehrseite, ob man da mal reinzwicken darf. Pankraz legt sich ungefragt zu ihr ins Bett und Adam bittet sie, ihre körperlichen Reize für seine Zwecke einzusetzen. „Automatenbüfett“ von Anna Gmeyner in der Regie von Barbara Frey ist das dritte Stück, das im Rahmen des 58. Theatertreffens 2021 neben „Einfach das Ende der Welt“ und „SCORES that shape our friendship“ mit einer…

Zwei Jahre Berliner Spielplan Audiodeskription: Der Rückblick

Posted in Theaterrezension

Zwei Jahre Berliner Spielplan Audiodeskription sind vorbei. Für mich sind sie wie im Flug vergangen. Nach einem fulminanten Start mit der „VIVID Grand Show“ „Othello“ und „Don Quijote“ schließen die Theater im März 2020. Von einem theaterlosen und vor allem audiodeskriptionslosen Jahr 2020/2021 kann trotzdem nicht die Rede sein. Viel ist passiert in diesem letzten Jahr von digitalen Tastführungen über Live-Theaterstücken mit Audiodeskription über ZOOM bis hin zur Zugänglichmachung älterer Aufnahmen wie „Mutter Courage“ aus dem Jahr 1957. Im achten digitalen Theaterclub lassen wir Revue passieren: Wir sprechen über die Highlights des Projektteams und des blinden und sehbehinderten Publikums, Statistiken…

SCORES that shape our friendship: Sinnlichkeit im Rollstuhl

Posted in Theaterrezension

Alternative Formen der Erotik und Liebesind Themen, mit denen sich die Sängerin und Schauspielerin Lucy Wilke und der Tänzer Pavel Dudus bereits seit Jahren beschäftigen. Ihre gemeinsame Performance „SCORES that shape our friendship“ spricht nicht nur über Tabus. Sie zeigt sie in Farbe, in Formen, in Bewegungen, in Stoffen und nicht zuletzt in den Klängen der Sound-Künstlerin Kim Twiddle. In sieben Kapiteln erzählen die drei PerformerInnen von sanften Berührungen, gefährlichen Fantasien und erotischen Träumen. Das Stück gehört zu einer der drei Vorstellungen, die im Rahmen des 58. Theatertreffens mit einer Audiodeskription ausgestattet wird. Gesprochen wird die Audiodeskription von Nadja Schulz-Berlinghoff…

„Einfach das Ende der Welt“ mit Live-Audiodeskription

Posted in Theaterrezension

Theater live und mit Publikum? Am 13. Mai 2021 zeigt das Schauspielhaus Zürich eine Live-Vorstellung von „Einfach das Ende der Welt“ mit Audiodeskription . Seit einem Jahr hat sich die Definition von Theater verschoben. Noch vor einem Jahr war Theater auf jeden Fall live, vor Ort und am besten mit einem großen Publikum. Seit einem Jahr ist Theater hauptsächlich aufgenommen und allein zu Haus. Eine richtige Live-Audiodeskription ist eine Seltenheit geworden. Das Theatertreffen ändert das in Zusammenarbeit mit Förderband e.V. „Einfach das Ende der Welt“ soll live gezeigt werden, die Schauspieler*innen im Theater sein und die Audiodeskription live eingesprochen werden.…

Faust I mit Audiodeskription

Posted in Theaterrezension

„Faust I“ ist eines der Werke, dem man in Schulzeiten kaum aus dem Weg gehen kann. In unserer Klasse haben wir das Stück nicht nur gelesen, sondern sind auch nach Senftenberg gefahren, um es uns dort anzusehen – damals noch ohne Audiodeskription. Gott und Mephisto schließen eine Wette á la „Wetten, dass“ ab, das unschuldige Gretchen trägt knappe Hotpants und die Walpurgisnacht ist als „Love Parade“ inszeniert. Am 29. April begegnet mir das Stück nach achtzehn Jahren Abstinenz wieder. Diesmal ist es eine Inszenierung des Schauspiel Leipzig mit Enrico Lübbe als Regisseur und natürlich mit Audiodeskription. Meine erste Erfahrung mit…

Theater mit Audiodeskription an Schulen.

Posted in Veranstaltungsbericht

Auch blinde und sehbehinderte Schüler*innen möchten in Coronazeiten nicht auf Theater verzichten. Da sie aber nicht ins Theater gehen können, kommt das Theater eben zu ihnen. Ende März 2021 schauen sich die Klassen drei bis fünf der Marie-und-Hermann-Schmidt-Schule in Königs Wusterhaussen den Theater-Stream „Pythonparfum und Pralinen aus Pirgendwo“ mit Audiodeskription und anschließendem Gespräch mit dem Dramaturgen Justus Rothländer an.Einige Schüler*innen mochten den Anfang, die Mitte und das Ende. Andere fanden es langweilig, dass in dem Stück so wenig gesprochen wurde und man dadurch immer nur die Audiodeskriptorin hören konnte. In einem Punkt waren sie sich jedoch alle einig: das Hotelgespenst…

Hinter den Kulissen einer Audiodeskription Teil 2: Das Ringen um politische Korrektheit

Posted in Hinter den Kulissen

Wer hinter den Kulissen einer Audiodeskription einmal Mäuschen spielen darf, bekommt neben Diskussionen um das perfekte Wort auch das Ringen um politische Korrektheit mit. Eine Audiodeskription soll wertfrei und inklusiv sein. Was aber, wenn das Stück, das beschrieben werden soll, eben das nicht ist? Hier ist der zweite Teil des „Hinter den Kulissen“-Beitrags zu der Oper „Der Zwerg“ von der Deutschen Oper Berlin. Die AudiodeskriptorInnen sind Kathrin Wiermer, Anke Nicolai und Felix Koch. Behinderte spielen Behinderte In der Inszenierung der Deutschen Oper Berlin ist die Rolle des Zwergs zweigeteilt. Der tatsächliche Zwerg wird von einem kleinwüchsigen Schauspieler gespielt, sein zweites…