Direkt zum Inhalt

theater hören berlin Posts

Audiodeskription lohnt sich immer: Interview mit Dramaturg Justus Rothlaender Teil 2

Posted in Interviews

Ein Theaterstück mit Bildern zum Hören wird demnächst im Theater an der Parkaue aufgeführt. Im zweiten Teil unseres Interviews mit dem Dramaturgen Justus Rothlaender sprechen wir über das Stück „Pythonparfum und Pralinen aus Pirgendwo“. Das Stück wird voraussichtlich am 20. Dezember mit Audiodeskription gezeigt. LAVINIA: Hast du schon einmal ein Stück mit Audiodeskription mitbekommen? JUSTUS: Tatsächlich nur in der Audiodeskriptionsschulung im September 20202019. Wir haben mit kleinen Fragmenten gearbeitet und haben ausprobiert: Wie lassen sich bestimmte Szenen und Sequenzen beschreiben? Dann sind wir quer durch alle Genres gegangen, von der Oper, über das Ballett bis hin zum Sprechtheater. LAVINIA: Warum…

Inklusion am Theater an der Parkaue im Lockdown: Interview Dramaturg Justus Rothlaender Teil 1

Posted in Interviews

Wieder einmal geschlossene Türen im Theater. Leider bedeutet das in vielen Fällen, dass selbst an Theatern, die bereits die Wiedereröffnung planen, Inklusion oftmals in den Hintergrund rückt. Justus Rothlaender (Dramaturg am Theater an der Parkaue) berichtet in einem Interview von der momentanen Situation und was sein Haus in Sachen Barrierefreiheit geplant hat. LAVINIA: Was wäre deine größte Sorge, wenn das mit Corona erstmal so weiter geht und die Theater geschlossen bleiben müssten? JUSTUS: Es fühlt sich wie eine Bedrohung an. Man muss sagen, dass die freie Szene, die in Berlin ganz maßgeblich für eine kulturelle Bandbreite sorgt, sehr divers aufgestellt…

Audiodeskription macht Zirkus

Posted in Theaterrezension

Die Amici Dance Theatre Company zeigt die Show „Tightrope“ mit englischer Audiodeskription! Zirkus kann man auch im „Lockdown Light“ machen. Die Amici Dance Theatre Company feiert 2020 ihr 40-jähriges Bühnenjubiläum. Wegen Covid-19 muss die Show leider digital stattfinden. Die Besetzung ist divers und besteht aus Sehbehinderten, Rollstuhlfahrern und Lernbehinderten zwischen 18 und 70 Jahren. Die englische Show „Tightrope“ unter der Regie von Michael Vale erzählt die Geschichte eines alternden Zirkus‘. Über Jahre haben die ArtistInnen zusammengehalten. Nun wollen sie noch einmal eine Performance zeigen – vielleicht zum letzten Mal? Nicht alle Tricks gelingen auf Anhieb Wie es sich für einen…

Eine Oper zum Hören

Posted in Allgemein, and Veranstaltungsbericht

Man sollte meinen, dass es in einer Oper hauptsächlich um Musik, also um das Hören geht. So einfach ist das allerdings nicht. Kostüme, Bühnenbild, die Übertitelung und vor allem die Körpersprache der SängerInnen vervollständigen das Opernerlebnis. All das sind visuelle Eindrücke, die für blinde und sehbehinderte ZuschauerInnen übersetzt werden müssen. Was wäre aber, wenn man eine Oper auch als Sehender nur hört? Im vierten Theaterclub haben wir mit Lars Gebhardt (Dramaturg der Deutschen Oper Berlin) über Audiodeskription an der Oper gesprochen. Im Folgenden könnt ihr euch einen Ausschnitt aus diesem Gespräch durchlesen: Lavinia: Was sind die größten Unterschiede zwischen dieser…

Hautnah digital dabei: Ausstellung zu Barbara Baums Kostümen in der Deutschen Kinemathek

Posted in Veranstaltungsbericht

Kostüme machen Filme und Theaterstücke lebendig. Sie helfen den SchauspielerInnen ebenso wie uns als ZuschauerInnen dabei, sich in eine Geschichte hineinzuversetzen. Wie grundlegend das richtige Kostüm für die Charakterbildung einer Figur ist, weiß Barbara Baum. Als Kostümbildnerin hat sie für so bekannte Filme wie „Die Ehe der Maria Braun“ (Regie: Rainer Werner Fassbinder) Kostüme entworfen. Die Ausstellung „Hautnah“ gibt einen fühlbaren Einblick in das Schaffen von Barbara Baum. Ihre Originalkostüme sowie Skizzen und Stoffproben können in der Deutschen Kinemathek erlebt werden. Am 21. Oktober 2020 veranstaltet die Deutsche Kinemathek in Berlin eine digitale Rundführung durch die Ausstellung, in der einige…

Audiodeskription: eine Zumutung für Sehende?

Posted in Veranstaltungsbericht

Ist Theater mit Audiodeskription für Sehende eine Zumutung? Mit dieser Frage beschäftigen wir uns im vierten Theaterclub des Berliner Spielplan Audiodeskription. Dabei ist die Audiodeskriptorin Joyce Ferse. Sie arbeitete unter anderem an der Beschreibung für „Die Zauberflöte“ mit, bevor diese im April coronabedingt abgesagt werden musste. Außerdem spielt sie regelmäßig bei der Jugendtheaterwerkstatt (JTW) Spandau als Laienschauspielerin mit. Das ist übrigens das einzige Theater in Berlin, das offene Audiodeskription anbietet. Das heißt, die Beschreibung wird für alle hörbar über einen Lautsprecher eingesprochen. Als zweiten Gast haben wir Lars Gebhardt, Dramaturg an der Deutschen Oper, eingeladen. Lars hätte im April ebenfalls…

Digitale Tastführung mit Domino-Effekt

Posted in Allgemein, and Veranstaltungsbericht

Sehen oder Nicht-Sehen, das ist die Frage auf der digitalen Tastführung am 8. Oktober 2020, die gemeinsam vom BSA und dem Theater an der Parkaue organisiert wird. Nur geht es an diesem Tag eher ums Fühlen als ums Sehen. Drei Blinde – Silja Korn, Ugne Metzner und ich – haben das große Glück eine der Stationen des Stückes „Domino-Effekt“ ertasten zu können und zwar live auf ZOOM und Youtube. Wenn man sich mit so vielen Kamera- und Beleuchtungsmenschen nicht wie ein Celebrity vorkommt, dann weiß ich auch nicht. Das Stück ist eine Art Parcours. Die ZuschauerInnen müssen theoretisch durch das…

In der Schaubude geht es nur um das Eine

Posted in Theaterrezension

Es ist Donnerstagabend und alle BewohnerInnen von Haus Nr. 69 denken nur an das Eine. Darum geht es auch am 27. September 2020 in der Schaubude Berlin. Das große Thema des Abends lautet Sex und zwar in allen möglichen Varianten und Konstellationen. Josephine Hock inszeniert ein Puppenspiel der besonderen Art mit ihr selbst als einzige Schauspielerin. Sie spielt nicht nur alle Parteien der sechs Wohnungen, sondern auch die sich darin befindlichen Gegenstände, die aus nachvollziehbaren Gründen alle ebenfalls sehr daran interessiert sind, darüber mehr zu erfahren, was sie ansonsten nur observieren. Von der Topfpflanze über Hemden, Seil und Nudelholz bis…

Endlich wieder live im Theater!

Posted in Theaterrezension

Am 19. September bin ich endlich einmal wieder bei einer Theatervorstellung, die live im Theater stattfindet. „Herr der Krähen“ wird in der Jugendtheaterwerkstatt Spandau (JTW) gespielt und zwar mit offener Audiodeskription, die einmal nicht nur über Kopfhörer, sondern für alle ZuschauerInnen hörbar im ganzen Theatersaal zu hören ist. „Herr der Krähen“ basiert auf dem gleichnamigen Roman des kenianischen Autors Ngugi wa Thiong´o. Das Stück handelt von einem Land, das von einem Diktator regiert wird. Dieser hat es sich zum Ziel gesetzt, den größten Turm der Welt zu bauen. Gleichzeitig thematisiert die Geschichte die kleinen Probleme der einzelnen BürgerInnen, darunter Motorradfahrer,…

Bei Audiodeskription kommt es auf jedes Wort an

Posted in Veranstaltungsbericht

Ist es ein Tresen oder ist es ein Klotz? Bei der Nachschulung der AutorInnen und BlindenredakteurInnen des Berliner Spielplan Audiodeskription am 18. September 2020 im Theaterhaus auf der Werkstattbühne kommt es auf jedes Wort an. „Tresen“ und „Klotz“ beschreiben jeweils ein rechteckiges Objekt, aber während „Klotz“ ungenau erscheint, hat man bei dem Wort „Tresen“ sofort eine Kneipe im Kopf, die vielleicht gar nicht ins Stück gehört. Auf solche Feinheiten kommt es beim Schreiben einer Audiodeskription an. Kein Wunder, dass meistens zwischen drei und vier AutorInnen an diesem Prozess beteiligt sind. Die langjährige Audiodeskriptorin Anke Nicolai leitet gemeinsam mit unserer Projektleiterin…