Direkt zum Inhalt

Spielplan

Hier finden Sie die kommenden Stücke des Berliner Spielplan Audiodeskription sowie Empfehlungen für Bühnenkunst mit Live-Audiodeskription in Berlin und im deutschsprachigen Raum.
Für eine akustische Information können Sie auch die Spielplan-Ansage unter der Telefonnummer 030 27 90 87 76 abfragen.

Veranstaltungen des Berliner Spielplan Audiodeskription

31ster Januar 2023 und elfter Februar 2023, ab 17 Uhr
„Brechts Gespenster“ von Suse Wächter
Berliner Ensemble
Puppentheater mit Audiodeskription

im Rahmen des Berliner Spielplan Audiodeskription

Suse Wächter ist eine der bedeutendsten Puppenspieler*innen und -bauer*innen im deutschsprachigen Raum. Am Berliner Ensemble zeigt sie ihr Stück „Brechts Gespenster“. Vor der Vorstellung am 31sten Januar haben Sie im Großen Salon des Berliner Ensemble die Möglichkeit, die Puppen zu betasten. Am elften Februar wird es eine Tastführung inklusive Bühnenbegehung und Betastung der Puppen geben.

Zum Stück

Suse Wächter ist die Erfinderin einer Welt, die von Wiedergänger*innen des 20. Jahrhunderts bevölkert ist. In ihrer epochalen Aufführung „Helden des 20. Jahrhunderts“ traten die unsterblichen Stars, Dämonen der Geschichte und unvergessenen Held*innen unserer Träume auf. Ihre mehr als hundert Puppen-Figuren sind täuschend echte Kopien der Untoten, die noch immer in unseren Köpfen herumgeistern.

In ihrer neuen Arbeit wird der Hausgott Bertolt Brecht von den zahllosen Gespenstern heimgesucht, die er in seinem langen Exil und bei seiner Wiederkehr an das Theater am Schiffbauerdamm getroffen hat. Zusammen mit zwei Musikern und einem Puppenspieler entsteht eine abendliche Séance, in der die kleinen Wesen mit der großen Aura ihr Spiel spielen. Erwartet werden die vielen Künstler*innen, denen Brecht begegnet ist. Erhofft wird der Auftritt von Karl Marx. Und sicher ist das Erscheinen der vielen Schauspieler*innen, die schon oft von dem berühmten Verfremdungseffekt gehört haben und nun endlich die Erklärung aus dem Mund des Meisters vernehmen möchten.

Wann und wo?
Am 31sten Januar 2023 und am elften Februar 2023 jeweils um 19 Uhr 30 (die Puppenbetastung am 31sten Januar findet zwischen 17 und 18 Uhr statt, die Tastführung am elften Februar zwischen 17 und 18 Uhr 30) im

Berliner Ensemble
Bertolt-Brecht-Platz 1
10 11 7 Berlin.

Preise und Karten
Die Tickets kosten zwischen 22 und 35 Euro. Mit dem Zeichen „B“ im Schwerbehinderten-Ausweis erhalten sowohl Sie, als auch Ihre Begleitung fünfzig Prozent Ermäßigung. Sie erhalten Ihre Karten unter theaterkasse@berliner-ensemble.de oder telefonisch unter 030 / 28 40 81 55.

Audiodeskriptive Einführung
Wir haben eine audiodeskriptive Einführung erstellt, die Sie sich hier anhören können: https://spielplanaudiodeskription.podigee.io/b103-einfuehrung-brechts-gespenster.

AUSVERKAUFT! dritter Februar 2023, ab 18 Uhr 30
„ARISE – Liebe ist stärker als die Zeit“
Grand Show des Friedrichstadt-Palasts mit Audiodeskription
empfohlen ab acht Jahren

im Rahmen des Berliner Spielplan Audiodeskription

Der Friedrichstadt-Palast und wir zeigen die aktuelle Grand Show „ARISE – Liebe ist stärker als die Zeit“ mit Audiodeskription. Die Show wird empfohlen für Menschen ab acht Jahren.

Zum Stück

Das Leben von Cameron ist wie seine Bilder: aufregend und voller leuchtender Farben. Mit seiner Muse fliegt der berühmte Fotograf um die Welt. Sie ist alles, was er liebt, und Inspiration für seine Kunst. Als er seine Muse verliert, reißt es sein Glück in Stücke.
Versunken in Dunkelheit starrt Cameron auf seine Fotos an der Wand. Eine unerklärliche Anziehungskraft geht von ihnen aus. Und tatsächlich erwachen die Aufnahmen zu neuem Leben. Licht zieht in magisch hinein in die emotionalsten und schönsten Erinnerungen der gemeinsamen Zeit. Will seine Muse ihm noch etwas sagen?

Wann und wo?
Die Vorstellung am dritten Februar 2023 ist leider ausverkauft. Der nächste Termin ist am dritten März 2023 um 19 Uhr 30 (Geräte-Ausgabe um 18 Uhr 30, Beginn der Einführung um 19 Uhr) im

Friedrichstadt-Palast
Friedrichstraße 107
10 11 7 Berlin.

Der Eingang ist der barrierefreie Seiten-Eingang Johannisstraße.

Preise und Karten
Die Audiodeskriptions-Tickets kosten einheitlich 39 Euro 90. Die Begleitkarte für Menschen mit Schwerbehinderung ist frei. Sie bekommen Ihre Karten unter happiness@palast.berlin oder telefonisch unter 030 / 23 26 23 26.

Audiodeskriptive Einführung
Wir haben eine audiodeskriptive Einführung für Sie erstellt, die Sie sich hier anhören können: https://spielplanaudiodeskription.podigee.io/b99-einfuehrung-arise.

18ter Februar 2023 um 20 Uhr 30
„Birthday Candles“ von Noah Haidle
Deutsches Theater Berlin
Theaterstück mit Audiodeskription

im Rahmen des Berliner Spielplan Audiodeskription

Corinna Harfouch spielt die Hauptrolle im Stück „Birthday Candles“, das am Deutschen Theater Berlin mit Audiodeskription gezeigt wird. Die Regie führt Anna Bergmann.

Zum Stück

Ernestine Ashworth durchreist die Zeit von 17 bis 107 Jahren. Währenddessen wird sie Tochter sein, Geliebte, Ehefrau, Mutter, Freundin, Tante, Schwiegermutter, Witwe, zweite Ehefrau, Großmutter, Urgroßmutter und Ururgroßmutter. Sie will ihren Platz im Universum finden, eine andere Frau sein als ihre Mutter, sich selbst verwirklichen. Und doch kommt alles anders als geplant. Nur eines ist sicher: In jedem Jahr wird sie einen Kuchen backen, immer nach dem gleichen Rezept, zu jedem ihrer Geburtstage. 90 Jahre und 90 Kuchen, mit denen ihre einstigen Erwartungen, Träume und Hoffnungen in den Lebensfragen ihrer Kinder und Kindeskinder wiederkehren.

„Eier, Butter, Zucker, Salz. Ganz schlichte Zutaten. Aber wenn du dich umdrehst und weit genug blickst, siehst du Atome, die seit der Schöpfung da sind“, heißt es in Noah Haidles Generationen-Stück für zwölf Rollen und einen Goldfisch. Humorvoll und bewegend erzählt „Birthday Candles“ von der Vision eines Lebens, von den Höhen und Tiefen und Kraft der Liebe, die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft verbindet.

Wann und wo?
Am 18ten Februar 2023 um 20 Uhr 30 im

Deutschen Theater Berlin
Schumannstraße 13a
10 11 7 Berlin.

Preise und Karten
Die Tickets kosten je nach Kategorie 23 oder 30 Euro. Mit dem Merkzeichen „B“ bekommen Sie fünfzig Prozent Ermäßigung für sich selbst und Ihre Begleitung. Ihre Karten bestellen können Sie unter service@deutschestheater.de oder telefonisch unter 030 / 28 44 12 21.

Audiodeskriptive Einführung
Wir haben eine audiodeskriptive Einführung erstellt, die Sie sich hier anhören können: https://spielplanaudiodeskription.podigee.io/100-new-episode.

26ster Februar 2023, ab 16 Uhr
„Geht es dir gut?“ von Fabian Hinrichs und René Pollesch
Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz
Theaterstück mit Audiodeskription

im Rahmen des Berliner Spielplan Audiodeskription

Fabian Hinrichs spielt die Hauptrolle im Stück „Geht es dir gut?“, das an unserem neuen Partner-Theater, der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, gezeigt wird. Außerdem singen die beiden Chöre African Voices und Bulgarian Voices Berlin, und die Flying Steps Academy tanzt. Vor der Vorstellung wird es eine Tastführung geben.

Zum Stück

1,5 Meter

1,5 Grad

1,5 Atomkoffer

2x 1,5 Atomkoffer

Ich meine, jetzt kommt ja hoffentlich nächste Woche nicht noch was. Ich meine, was soll denn eigentlich noch kommen? Atomare Bedrohung haben wir, Klimakatastrophe haben wir. Pandemie haben wir – es kann nur noch ein Meteorit, Außerirdische – es kann höchstens Gott zu uns wirklich, persönlich sprechen. Oder du kommst zu mir zurück.
Da würde ich heulen, sofort.
Ja, also weißt du, das mein ich. Das ist doch noch alles drin!

„Geht es dir gut?“ verhandelt die großen Krisen unserer Zeit – ob Corona, Klimawandel oder Krieg. Dennoch ist das Stück bisweilen humorvoll und heiter – und es gibt einige Überraschungen.

Wann und wo?
Am 26sten Februar 2023 um 18 Uhr (Tastführung um 16 Uhr) in der

Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz
Linienstraße 227
10 17 8 Berlin.

Preise und Karten
Die Tickets kosten je nach Kategorie zwischen zwölf und 38 Euro, ermäßigt neun Euro. Die Begleitung von Menschen mit Schwerbehinderung ist frei. Sie erhalten Ihre Karten unter besucherservice@volksbuehne-berlin.de oder telefonisch unter 030 / 24 06 57 77.

Audiodeskriptive Einführung
Wir haben eine audiodeskriptive Einführung erstellt, die Sie sich hier anhören können:  https://spielplanaudiodeskription.podigee.io/b95-einfuehrung-geht-es-dir-gut.

seit dem elften Dezember 2020 auf unbestimmte Zeit
„It’s all forgotten now“ von der Company Christoph Winkler
Video on Demand mit Audiodeskription

in Zusammenarbeit mit dem Berliner Spielplan Audiodeskription

Anstelle der Vorstellungen in den Sophiensaelen wird eine Film-Aufnahme der Performance „It’s all forgotten now“ von der Company Christoph Winkler als Video on Demand mit Audiodeskription online zur Verfügung gestellt. Die Audiodeskription findet in deutscher Sprache statt und wird durchgeführt von Xenia Taniko in Kooperation mit mapping dance berlin, Teil des Projektes Attention Dance II.

Zum Stück

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken Word: Eine performative Hommage an Mark Fisher.
Der britische Kulturwissenschaftler und Pop-Theoretiker Mark Fisher prägte mit seinem legendären Blog „K-Punk“ eine ganze Generation von pop-affinen Kapitalismus-Kritiker*innen. In seinen Texten über wenig bekannte Musik, zeitgenössische Filme und Bücher attestierte er der Gesellschaft ein kulturelles Erschöpfungs-Syndrom und kritisierte die weit verbreitete Auffassung, es gäbe keine Alternative mehr zur kapitalistischen Realität: Das Ende der Welt kann man sich vorstellen, das Ende des Kapitalismus nicht?

Knapp drei Jahre nach Mark Fishers Suizid im Jahr 2017 nähert sich die Company Christoph Winkler einigen Konzepten seiner Theorie an, die sich nicht nur politisch, sondern auch ästhetisch ausdrücken: Beispielsweise die „Hauntology“, also Ideen und Theorien, die die Gegenwart wie Geister aus der Vergangenheit heimsuchen, oder „The Weird & the Eerie“ – das Seltsame, das jedoch nicht mit dem Schrecklichen zu verwechseln ist.

Mit einem performativen Mixtape aus Musik, Film, Tanz, Video und Spoken-Word-Texten, unter anderem von Mark Fisher selbst, schafft die Kompagnie eine Hommage an einen der größten popkulturellen Gegenwarts-Diagnostiker unserer Zeit.

Wann?
Das Video ist seit dem elften Dezember 2020 um 18 Uhr verfügbar.

Wo?
Unter https://vimeopro.com/sophiensaele/onlinespielplan/video/489946619.

Preise und Karten
Der Abruf des Videos ist kostenfrei.

Audiodeskription anderswo

vierter Februar 2023, 16 Uhr
fünfter Februar 2023, elf Uhr
„we two“ von Saskia Oidtmann
Uferstudios, Studio 1
360-Grad-Tanzfilm-Installation mit vorheriger Tastführung

Nach ihrem aus zehn Einzelfilm-Choreographien bestehenden Tanzfilm „Tanz vom Tod“ präsentiert die Choreographin Saskia Oidtmann gemeinsam mit der Kamerafrau Nora Wetzel und dem Komponisten Simon Bauer eine weitere digitale Performance, die auch live begehbar sein wird und das Potential von Nähe durch technische Innovation erkundet. Der Videoloop „we two“ dauert ca. 25 Minuten. Davor findet eine Tastführung statt.

Zum Stück

Zwei Körper in Bewegung: Im klassischen Pas-de-deux wird von einem Tanzpaar das Idealbild von Liebe auf der Bühne dargestellt, als Höhepunkt einer romantischen Narration von Nähe und Anziehung, bei der die technische Perfektion, die Form und Zurschaustellung des (weiblichen) Körpers oft die Intimität fast unsichtbar machen. Doch wie lassen sich Gefühle durch Bewegungen zwischen zwei Körpern authentisch darstellen? Wie berühren sich Paare, wenn sie darin schon erprobt sind? Wie zweifeln, fürchten und hassen sich zwei tanzende Körper? Das Tanzpaar Wibke Storkan und Maarten Krielen bewegt sich in dieser Choreographie in ener fließenden Transformation von Liebe und Vertrautheit zu Ablehnung und Wut, existentiell und spielerisch zugleich durch die universalen Gefühle, die in jeder engen Beziehung an die Oberfläche treten.

Wann und wo?
Am vierten Februar 2023 um 16 Uhr und am fünften Februar 2023 um elf Uhr in den

Uferstudios
Studio 1
Uferstraße 23
13 35 7 Berlin.

Preise und Karten
Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird gebeten unter saskia.oidtmann@posteo.de.

elfter Februar 2023, ab 18 Uhr
„BLESSED“ von Meg Stuart / Damaged Goods & EIRA
HAU2
Tanz-Performance mit Audiodeskription und vorheriger Tastführung

Das HAU2 in Berlin zeigt die Tanz-Performance „BLESSED“ mit Audiodeskription in deutscher Sprache und vorheriger Haptic Access Tour von Gravity Access Services.

Zum Stück

Vor dem Publikum versinkt ein paradiesischer Traum im Schlamm. Eine Palme, eine Hütte, ein Schwan aus Pappe lösen sich im Regen auf und hinterlassen den Performer Francisco Camacho allein und schutzlos im Dreck. Eine Parabel auf die menschliche Existenz hat Meg Stuart 2007 mit diesem Solo geschaffen. Nachdem die Arbeit 2016 bei Tanz im August erstmals im HAU2 gezeigt wurde, hat sie nicht an Aktualität verloren. Noch im Untergang lebt Hoffnung.

Wann und wo?
Am elften Februar 2023 um 19 Uhr (Tastführung um 18 Uhr) im

HAU2
Hallesches Ufer 34
10 96 3 Berlin.

Preise und Karten
Die Tickets kosten zwischen 13 und 22 Euro. Die Begleitung von Menschen mit Schwerbehinderung ist frei. Ihre Karten bestellen und sich für die Tastführung anmelden können Sie unter tickets@hebbel-am-ufer.de oder telefonisch unter 030 / 25 90 04 27.

zwölfter Februar 2023, ab 14 Uhr 40
„Romeo und Julia“ von William Shakespeare
Schauspiel Leipzig
Theaterstück mit Audiodeskription und vorheriger Stück-Einführung

Das Schauspiel Leipzig zeigt das Stück „Romeo und Julia“ von William Shakespeare mit Audiodeskription und vorheriger blindengerechter Stück-Einführung. Regie führt Pia Richter.

Zum Stück

Alles gründet auf einem Streit zwischen zwei Familien, der sich so verfestigt hat, dass der Grund schon kein Thema mehr ist. Dem zum Hohn werden die einzigen Kinder der Familien ein Liebespaar. Romeo und Julia treffen sich auf einem Fest und verlieben sich auf den ersten Blick. Der Streit der Eltern hindert sie nicht an ihrem Entschluss, zusammen zu sein: Sie heiraten heimlich. Dies könnte ein Anlass zur Aussöhnung beider Lager sein. Doch ihr Versprechen aneinander wird weiter auf die Probe gestellt: Julia soll einen anderen Mann heiraten, Romeo wird in einem Kampf mit ihrem Cousin gedrängt und zu dessen Mörder. Es folgt Verbannung. Äußerst schwierige Bedingungen. Doch nichts davon bringt die Liebenden davon ab, zusammen sein zu wollen. Sogar die letzte Grenze, die radikalste, weil unumkehrbare Entscheidung, wählen beide, um für immer vereint zu sein.

Wann und wo?
Am zwölften Februar 2023 um 16 Uhr (Stück-Einführung um 14 Uhr 40) im

Schauspiel Leipzig
Bosestraße 1
04 10 9 Leipzig.

Preise und Karten
Die Karten kosten je nach Kategorie zwischen 14 und 31 Euro. Sie bekommen Ihre Karten unter besucherservice@schauspiel-leipzig.de oder telefonisch unter 0341 / 12 68 168.

17ter Februar 2023, ab 18 Uhr 30
„Fünf Exponate“ von Laia RiCa, Antonio Cerezo und Ruschka Steininger
Schaubude Berlin
Performance und Material-Theater mit vorheriger Tastführung

Die Schaubude in Berlin zeigt das Stück „Fünf Exponate“ in deutscher, englischer und spanischer Lautsprache und mit deutscher Audiodeskription. Vor der Vorstellung wird es eine Tastführung geben.

Zum Stück

Ein Abend mit Alex von Humboldt – super Wissenschaftler, Namensgeber des Humboldt-Forums, zweiter Entdecker Amerikas! Selbst sowohl in der Rolle der Entdeckten als auch der Entdecker*innen brechen zwei latinx Performer*innen den humboldtschen Blick. In Skulpturen, Pflanzen, Steinen und ihren eigenen Biographien suchen sie nach dekolonialen Gegengeschichten: Aus zwei Produkten – Kartoffeln und Gips – kreieren sie ein schillerndes Gespinst aus unvermuteten Bildern und dichten Erzählungen.

Bereits in ihrer mehrfach ausgezeichneten Produktion „Kaffee mit Zucker?“, die 2021 in der Schaubude Berlin zur Premiere kam, beschäftigte sich die Gruppe aus El Salvador, Mexiko, Kuba, Spanien und Deutschland mit kolonialen Kontinuitäten und biographischem Material. Hier knüpfen sie mit der neuen Material-Performance „Fünf Exponate“ an.

Wann und wo?
Am 17ten Februar 2023 um 20 Uhr (Tastführung um 18 Uhr 30) in der

Schaubude Berlin
Greifswalder Straße 81-84
10 40 5 Berlin.

Preise und Karten
Die Tickets kosten 16 Euro 50, ermäßigt elf Euro 50. Die Begleitkarte für Menschen mit Schwerbehinderung ist frei. Sie bekommen Ihre Karten unter ticket@schaubude.berlin oder telefonisch unter 030 / 42 34 314.