Direkt zum Inhalt

Kategorie: Theaterrezension

nur durch die Bloggerin erstellte Rezensionen zum Thema Theater

Livestreams von Theaterstücken mit Audiodeskription – brauchen wir das überhaupt?

Posted in Theaterrezension

Im Februar habe ich noch gesagt: Ich habe den besten Job der Welt. Vor März bin ich manchmal bis zu dreimal im Monat ins Theater gegangen. Mit der Audiodeskription in Theatern ging es gerade so richtig los. Und dann kam Corona. Die Theater mussten, so kam es mir vor, von einem Tag auf den anderen schließen. Keine Theaterstücke, keine Oper, nicht einmal Impro-Tanz… Dafür aber viel Zeit zu Hause vor dem Computer. Dahin hat sich nämlich das kulturelle Leben verlagert. Wie panisch haben die Kulturinstitutionen auf einmal alle möglichen Inhalte online gestellt: virtuelle Rundgänge, Podcasts, Lesungen, ZOOM-Stammtische, Führungen durch Clubs,…

Musiktheater wieder ganz laut

Posted in Theaterrezension

Noch im April war das Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen verstummt: keine Proben, keine Aufführungen, keine Musik. Nun endlich nach mehrmonatigem Schweigen hat das inklusive Haus die Oper „Die Perlenfischer“ von Georges Bizet bereitgestellt. Die Inszenierung von Manuel Schmidt stammt aus der Spielzeit 2018/19. Audiodeskriptorin ist Diana Merten. Der erste Teil erschien am 29. Mai, der zweite am 5. Juni 2020. „Die Perlenfischer“ handelt von verbotener Liebe und verratener Freundschaft: Leila wird als Priesterin des Brahma nach Ceylon gebracht, um durch ihren Gesang die Perlenfischer vor bösen Geistern zu bewahren. Gleichzeitig trifft ihre Jugendliebe Nadir bei den Perlenfischern ein. Eine…

„Peer Gynt“ – ein fantasievolles Theaterstück mit schlechter Soundqualität

Posted in Theaterrezension

Eine Welt voller Mythen, Lügengeschichten und psychologischen Abgründen – das ist Henrik Ibsens Werk „Peer Gynt“. Am 21. Mai 2020 zeigt das Schauspiel Leipzig wieder einmal seine Vorliebe für inklusive Theatererlebnisse. Für 24 Stunden kann man die „Peer Gynt“-Inszenierung von Philipp Preuss mit einer Audiodeskription von Florian Eib als Livestream erleben. „Peer Gynt“ zeigt die Lebensgeschichte der gleichnamigen Hauptfigur. Nachdem seine Familie verarmt ist, lebt er alleine mit seiner Mutter und erfindet ein fantastisches Abenteuer nach dem anderen. Der Held seiner unwahrscheinlichen Geschichten ist er selbst. Mal ist er ein Kaiser, mal ein erfolgreicher Geschäftsmann, mal ein Prophet. Aber immer…

Die Schutzflehenden / Die Schutzbefohlenen oder „Das ist mir Wurst!“

Posted in Theaterrezension

„Wir sind gekommen, doch wir sind gar nicht da“, ruft der Chor dem Publikum anklagend entgegen. Anklagend ist das gesamte Stück „Die Schutzflehenden / Die Schutzbefohlenen“. Enrico Lübbes Inszenierung von „Die Schutzflehenden“ von Aischylos und „Die Schutzbefohlenen“ von Elfriede Jelinek verbindet zwei Werke, die sich mit der Aufnahme und Abweisung von Flüchtlingen befassen. Aischylos‘ Werk zeigt die Töchter des Danaos, die vor einer Zwangsheirat mit ihren Cousins nach Argos fliehen. Dort bitten sie König Pelasgos um Asyl. Der allerdings will seine Einwilligung nicht geben, ohne vorher sein Volk befragt zu haben. Die Bewohner von Argos entschließen sich für die Aufnahme der Frauen…

Hamlet geschrien mit Audiodeskription

Posted in Theaterrezension

Innere Konflikte sichtbar nach außen getragen durch Monologe über Rache, Hass, Verzweiflung und den Sinn des Lebens – das ist die „Hamlet“-Inszenierung des Schauspielhauses Bochum unter der Regie von Johan Simons. Eigentlich sollte das Stück als einziges und erstes Theaterstück mit Audiodeskription auf dem Theatertreffen 2020 erscheinen. Doch wie so viele Großveranstaltungen musste auch das Theatertreffen in diesem Jahr in den digitalen Raum verlegt werden. So erscheint auch der „Hamlet“ ab dem 1. Mai dieses Jahres als Livestream in der ZDF-Mediathek mit Nadja Schulz-Berlinghoff als Sprecherin der Audiodeskription. Am 3. Mai halten wir zum ersten Mal den Theaterclub des „Berliner…

Fidelio ohne Audiodeskription

Posted in Theaterrezension

Die Zahl an Online-Streams steigt täglich. Fast panisch stürzen sich Kulturinstitutionen in die digitale Bereitstellung ihrer Angebote. Museen stellen Rundgänge durch Ausstellungen ins Netz, Kinos machen Filme zugänglich, Konzerthäuser veranstalten Wohnzimmerkonzerte, Clubs legen in leeren Räumen auf und Theater laden ein Stück nach dem anderen hoch. Aber was ist davon barrierefrei zugänglich? Nicht viel. In dieser Woche schaue ich mir einen Stream der Oper „Fidelio“ von Ludwig van Beethoven an. Es geht mir darum, zu überprüfen, wie wichtig Audiodeskription bei Livestreams ist. Die Oper wurde am 19. Februar in der JVA Tegel aufgeführt und zwar in Zusammenarbeit mit den Berliner…

Bella Figura: Theater mit Audiodeskription als Stream

Posted in Theaterrezension

Sind Streams die Zukunft des Theaters? Diese Frage habe ich bereits mit der blinden Künstlerin Silja Korn, der Audiodeskriptorin Anke Nicolai und der Kinoblindgängerin Barbara Fickert besprochen. Die einheitliche Meinung war, das Theater im Vergleich zum Kino live erlebt werden muss. Bislang gab es Anke Nicolai zufolge kaum Theatervorstellungen mit Audiodeskription, weder im Fernsehen noch als Stream. Ob und was bei dem Streamen eines Theaterstücks verloren geht oder vielleicht sogar gewonnen wird, habe ich mir am 11. April 2020 auf der Webseite der Berliner Schaubühne angeschaut. Dort wurde das Stück „Bella Figura“ von Yasmina Reza als Stream zwischen 18:30 und…

„Kränkungen der Menschheit“ oder ein Spiegel der menschlichen Unsicherheit

Posted in Theaterrezension

Habt ihr im Zoo schon einmal Menschen auf beiden Seiten des Zaunes gesehen? Menschen, die sich wie Tiere aufführen, andere, die krampfhaft versuchen, ihre eigene Menschlichkeit durch hochtrabende Formulierungen zu schützen. Das ist „Kränkungen der Menschheit“ im Hebbel am Ufer (HAU) Berlin. Am 9. Februar geht es um die Kränkungen, die der Mensch laut Freud durch wissenschaftliche Erkenntnisse erlebt. Dazu gehört die Erkenntnis, dass die Erde nicht der Mittelpunkt des Universums ist, Menschen mit Affen verwandt sind und das menschliche Unterbewusstsein sich nicht steuern lässt. Darüber hinaus fügt Anta Helena Recke noch eine rassistische Kränkung hinzu, die aus der Konfrontation…

Tanztage Berlin mit Live-Audiodeskription: über die Schwierigkeit Bewegungen in Worte zu fassen

Posted in Theaterrezension

Im Januar steppt der Bär in den Sophiensälen, denn die Tanztage finden wieder in Berlin statt. Bereits zum 29. Mal bieten die Sophiensäle dem choreografischen Nachwuchs der Stadt die Gelegenheit zu zeigen, was sie können. Zur Feier des Tages warten die Sophiensäle am 9. Januar gleich mit zwei Tanzperformances mit Audiodeskription auf. Zuerst holt SASHA AMAYA barocke Tänze in die Gegenwart. „Sarabande“ beschäftigt sich mit der Verbindung von Musik und Tanz des Barocks aus einem zeitgenössischen Blickwinkel. Im Anschluss zeigt FRIDA GIULIA FRANCESCHINi mit „Tricks for gold (T4$)“, wie sich der weibliche Körper in Zeiten des Spätkapitalismus in ein vermarktbares…

Eine surreale Performance mit Audiodeskription

Posted in Theaterrezension

Wie „on“ seid ihr eigentlich? Schaut ihr so gut wie nie ins Internet oder seid ihr konstant online, um auch ja nichts zu verpassen? In der Performance „Onon“ ging es am 14. Dezember 2019 in den Sophiensälen genau um dieses Thema. Die surreale Performance mit Audiodeskription zeigte die Strukturen einer digitalen Welt auf, offenbarte was passierte, wenn die Systeme außer Kontrolle geraten. Wie das Eintauchen vonstattengeht und wie die Menschen darauf reagieren. Tagtäglich begegnen wir digitalen Welten, betreten virtuelle Realitäten und wissen gar nicht so genau, was real ist und was nicht. Wir sind nicht nur on, wir sind onon,…