Direkt zum Inhalt

Kategorie: Theaterrezension

nur durch die Bloggerin erstellte Rezensionen zum Thema Theater

Verleihung des Publikumspreises für die beste Audiodeskription

Posted in Allgemein, and Theaterrezension

And the winner is… Im letzten Theaterclub in der Spielzeit 2021/2022 verleiht der „Berliner Spielplan Audiodeskription“ einen mit 500 € dotierten Publikumspreis an das beste Theaterstück mit Audiodeskription, das im Rahmen des Projekts gezeigt wurde. Bis zur letzten Minute liefern sich zwei Stücke ein Kopf-an-Kopf-Rennen, nur um kurz vor Ende der Abstimmung von einem dritten Stück überholt zu werden. Das sagt die Projektleitung, Imke Baumann, zum Preis: „Es ist immer eine schöne Sache, Preise vergeben zu können und natürlich haben wir uns beim Planen gedacht, dass es in diesem Fall besonders wichtig ist, dass das Publikum zu Wort kommt. Wir…

Warum ist „Drei mal Leben“ mit Audiodeskription besonders anfangs lustig?

Posted in Theaterrezension

Wer würde sich nicht gerne einmal wünschen, eine Situation mit Abstand noch einmal wiederholen zu können? Rückblickend gibt es bestimmt einige Situationen, in denen ich mir gewünscht hätte, anders reagiert zu haben. Anstatt in der Schule eine Antwort zurückzuhalten, weil sie falsch hätte sein können, hätte ich sie voller Selbstbewusstsein gegeben. Vielleicht hätte ich an einem Abend weniger getrunken oder an einem anderem nettere Worte gesprochen. In diesem Leben können wir solche Situationen zwar nicht wiederholen, im Theater geht das durchaus. In Jasmina Rezas Stück „Drei Mal Leben“ im Berliner Ensemble durchlaufen vier Menschen, zwei Ehepaare, denselben Abend dreimal. Henri,…

Saalprüfung von „humanistää! eine Abschaffung der Sparten“

Posted in Theaterrezension

Ich liebe Saalprüfungen! Nicht oft habe ich die Gelegenheit, Feedback zu geben, noch bevor ein Stück mit Audiodeskription Premiere hat. Am 12. Mai 2022 ist das Stück „humanistää!“ dran. Es gehört nicht nur zu den für das 59. Theatertreffen ausgewählten Stücken, sondern auch zu den drei Inszenierungen, die dieses Jahr auf dem Festival mit Audiodeskription gezeigt werden. Das Stück ist eine Collage aus den Werken des Dichters Ernst Jandl – darunter der Einakter „Die Humanisten“, das Künstlerdrama „Aus der Fremde“ und das Gedicht „Deutsches Gedicht“. Mit seinen musikalischen, pantomimischen und lyrischen Elementen sorgt das Stück für einen Lacher nach dem…

„Die Jungfrau von Orléans“ mit Audiodeskription: Was hat eine Jungfrau zu sagen?

Posted in Theaterrezension

„Kommt mal klar mit Euren Narrativen“ „Die Jungfrau von Orléans“ ist ein Klassiker, ebenso wie der Mann, der dieses Drama geschrieben hat. Friedrich Schillers Johanna ist stark, gläubig, selbstbewusst und unumstößlich in ihrem Glauben, Frankreich retten zu können. Sie zeigt gegenüber den englischen Truppen keine Gnade und flößt der französischen Seite Mut ein. Doch dann verliebt sie sich in einen Engländer, schont ihn, wird schließlich gefangen genommen und stirbt im Kampf gegen die Engländer als Heldin. Auf dem 59. Theatertreffen bekommen wir eine etwas andere Version des Stücks zu sehen. Unter der Regie von Ewelina Marciniak entsteht zuerst am Nationaltheater…

„Deep Dancing“: Ein Ball mit Brüsten, Händen und Fingern

Posted in Theaterrezension

Wie oft hat man heutzutage die Gelegenheit, auf einen Ball zu gehen? Mein letzter Ball ist auf jeden Fall schon etwas länger her. Deshalb nehme ich die Einladung der Künstlerinnen und Künstler von Chicks* zu „Deep Dancing“ gerne an. Mich lockt das Angebot, einer Eins-zu-eins-Performance, und ich hoffe, nicht nur Zuschauerin, sondern auch Mitmachende zu sein. Die Performance findet gleichzeitig in vier Räumen nebeneinander statt – ein Raum mit aufgeblasenen Sitzmuscheln und einem Planschbecken, ein Raum mit Kissen in Form von Vulven, ein Raum mit einer Kiste voller Spielzeuge mit Behinderung, darunter eine Barbie im Rollstuhl und ein Raum mit…

59. Theatertreffen – warum Blinde und Sehbehinderte kommen sollten

Posted in Theaterrezension

Das 59. Theatertreffen in Berlin steht vor der Tür. In diesem Jahr zeigen die Berliner Festspiele drei Stücke mit Audiodeskription. Hier sind einige Gründe, warum blinde und sehbehinderte Menschen unbedingt dabei sein sollten. 1. Im Gegensatz zum Kinofilm könnt ihr die Stücke „Die Jungfrau von Orleans“ am 10. Mai und „humanistää! eine abschaffung der sparten“ am 13. Mai live vor Ort im Haus der Berliner Festspiele erleben. Das ist übrigens das erste Mal, dass das Theatertreffen Vorstellungen mit Audiodeskription mit einem analogen Publikum zeigt. 2. Es gibt ein kostenloses Angebot für Nicht-Berlinerinnen und Nicht-Berliner. Am 7. Mai zeigt 3sat „Ein…

„Woyzeck Interrupted“: digital oder analog

Posted in Theaterrezension

Theater muss live sein! In Lockdown-Zeiten höre ich diese Aussage immer wieder. Theater digital? Sehr gerne, aber nur als vorübergehende Alternative, als Extraangebot neben dem Theatererlebnis vor Ort. Durch die vielen Streams von Theaterstücken in den vergangenen zwei Jahren, einige davon mit Audiodeskription, bekomme ich die Möglichkeit, den Stream eines Theaterstücks mit seiner Vorstellung live vor Ort zu vergleichen. Es ist ein Sonntagabend im Deutschen Theater Berlin. Gezeigt wird „Woyzeck Interrupted“, das im März 2020 zuerst als Stream mit Audiodeskription bereitgestellt wurde. Welche Unterschiede es zwischen den beiden Versionen gibt und ob die Live-Variante tatsächlich so viel besser ist als…

Gespenster im Ohr

Posted in Theaterrezension

„Ich glaube fest, wir alle sind Gespenster. Nicht nur das, was wir von Vater und Mutter geerbt haben, spukt in uns herum. Auch alle möglichen mausetoten Anschauungen, Meinungen, alter Aberglaube und so weiter. Es lebt nicht in uns, aber es steckt doch in uns, und wir werden es nicht los. Das ganze Land muss voll sein von Gespenstern!“ Henrik Ibsen Wer sich jemals darüber geärgert hat, den einen oder anderen Splien von seinen Eltern geerbt zu haben, wird nach dem Genuss von Henrik Ibsens „Gespenster“ am Berliner Ensemble froh sein, dass es sich nur um die Angewohnheit handelt, zu besorgt…

Pythonparfum und Pralinen aus Pirgendwo

Posted in Theaterrezension

Vor einem Jahr an Weihnachten hatte es nicht geklappt, das Stück „Pythonparfum und Pralinen aus Pirgendwo“ von Gregory Caers live am Theater an der Parkaue und noch dazu mit Audiodeskription zu zeigen. Stattdessen mussten wir uns mit einer Online-Variante begnügen. Die war zwar durchaus farbenfroh gestaltet, besonders durch den Klangteppich, der von Tanja Parnier unter das Stück gelegt wurde, aber als Aufnahme ging doch einiges von der Dynamik und Präsenz der Figuren verloren. 2021 wurde das Stück zu Weihnachten erneut gezeigt – diesmal mit einer Tastführung im Theater und Live-Publikum. Die Audiodeskription wurde von Joyce Ferse gesprochen. Vor Ort ist…

„Baby Choir“: Audiodeskription im Entstehungsprozess einer Performance

Posted in Theaterrezension

Ich schwanke zwischen Ekel und Faszination. Nach fast zwei Jahren bin ich einmal wieder live in den Sophiensälen. Ich schaue mir die Performance „Baby choir“ von Suvi Kemppainen und Josefine Mühle an. Das Besondere an dieser Performance ist, dass die Audiodeskriptor*innen Pernille Sonne und Emmilou Rößling am Entstehungsprozess der Performance teilhaben. Sie lernen also das Stück früh kennen und können ihre Beschreibung mit Hintergrundwissen bereichern. Nur eine verrottende Blume? Da bin ich aber beruhigt! Während andernorts Tastführungen coronabedingt ausfallen müssen, darf ich unter Einhaltung von 2G und mindestens „Vier ++“ Kostüme, Bühne und die vorhandenen Requisiten haptisch in Augenschein nehmen.…