Direkt zum Inhalt

Autor: Lavinia

Saalprüfung von „humanistää! eine Abschaffung der Sparten“

Posted in Theaterrezension

Ich liebe Saalprüfungen! Nicht oft habe ich die Gelegenheit, Feedback zu geben, noch bevor ein Stück mit Audiodeskription Premiere hat. Am 12. Mai 2022 ist das Stück „humanistää!“ dran. Es gehört nicht nur zu den für das 59. Theatertreffen ausgewählten Stücken, sondern auch zu den drei Inszenierungen, die dieses Jahr auf dem Festival mit Audiodeskription gezeigt werden. Das Stück ist eine Collage aus den Werken des Dichters Ernst Jandl – darunter der Einakter „Die Humanisten“, das Künstlerdrama „Aus der Fremde“ und das Gedicht „Deutsches Gedicht“. Mit seinen musikalischen, pantomimischen und lyrischen Elementen sorgt das Stück für einen Lacher nach dem…

„Die Jungfrau von Orléans“ mit Audiodeskription: Was hat eine Jungfrau zu sagen?

Posted in Theaterrezension

„Kommt mal klar mit Euren Narrativen“ „Die Jungfrau von Orléans“ ist ein Klassiker, ebenso wie der Mann, der dieses Drama geschrieben hat. Friedrich Schillers Johanna ist stark, gläubig, selbstbewusst und unumstößlich in ihrem Glauben, Frankreich retten zu können. Sie zeigt gegenüber den englischen Truppen keine Gnade und flößt der französischen Seite Mut ein. Doch dann verliebt sie sich in einen Engländer, schont ihn, wird schließlich gefangen genommen und stirbt im Kampf gegen die Engländer als Heldin. Auf dem 59. Theatertreffen bekommen wir eine etwas andere Version des Stücks zu sehen. Unter der Regie von Ewelina Marciniak entsteht zuerst am Nationaltheater…

„Deep Dancing“: Ein Ball mit Brüsten, Händen und Fingern

Posted in Theaterrezension

Wie oft hat man heutzutage die Gelegenheit, auf einen Ball zu gehen? Mein letzter Ball ist auf jeden Fall schon etwas länger her. Deshalb nehme ich die Einladung der Künstlerinnen und Künstler von Chicks* zu „Deep Dancing“ gerne an. Mich lockt das Angebot, einer Eins-zu-eins-Performance, und ich hoffe, nicht nur Zuschauerin, sondern auch Mitmachende zu sein. Die Performance findet gleichzeitig in vier Räumen nebeneinander statt – ein Raum mit aufgeblasenen Sitzmuscheln und einem Planschbecken, ein Raum mit Kissen in Form von Vulven, ein Raum mit einer Kiste voller Spielzeuge mit Behinderung, darunter eine Barbie im Rollstuhl und ein Raum mit…

59. Theatertreffen – warum Blinde und Sehbehinderte kommen sollten

Posted in Theaterrezension

Das 59. Theatertreffen in Berlin steht vor der Tür. In diesem Jahr zeigen die Berliner Festspiele drei Stücke mit Audiodeskription. Hier sind einige Gründe, warum blinde und sehbehinderte Menschen unbedingt dabei sein sollten. 1. Im Gegensatz zum Kinofilm könnt ihr die Stücke „Die Jungfrau von Orleans“ am 10. Mai und „humanistää! eine abschaffung der sparten“ am 13. Mai live vor Ort im Haus der Berliner Festspiele erleben. Das ist übrigens das erste Mal, dass das Theatertreffen Vorstellungen mit Audiodeskription mit einem analogen Publikum zeigt. 2. Es gibt ein kostenloses Angebot für Nicht-Berlinerinnen und Nicht-Berliner. Am 7. Mai zeigt 3sat „Ein…

Theater für alle! Wieder nur eine endliche Vision?

Posted in Veranstaltungsbericht

Ein erlebnisreicher „Fachtag Berliner Spielplan Audiodeskription“ endet mit einem Panel zum Thema „Theater für alle! Wieder nur eine endliche Vision?“ Zu Gast sind Marion Mair (Direktorin Vertrieb und Marketing an der Deutschen Oper Berlin), Charlotte Miggel (Audiodeskriptorin), Imke Baumann (Projektleiterin) und Barbara Fickert (Kinoblindgängerin und Autorin für Audiodeskription) dabei. Ein weiterer Gast, Ingo Sawilla vom Berliner Ensemble, musste leider krankheitsbedingt ausfallen, sodass wir an diesem Abend eine durchgehend weibliche Runde sind. Ich moderiere das Gespräch und fange mit etwas Nostalgie an. Ich musste an die Eröffnung des Projekts zurückdenken, insbesondere an Ensemble, das Panel, auf dem alle Gäste ein Schlussstatement…

Fachtag des Berliner Spielplan Audiodeskription Teil 1

Posted in Allgemein

Am 8. April 2022 findet der Fachtag des Berliner Spielplan Audiodeskription statt. Passend zur Digitalisierung der letzten Jahre, wird der Tag sowohl über ZOOM als auch vor Ort in den Osramhöfen in Berlin Wedding abgehalten. Noch am Abend davor verbringen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Stunden damit, die hybride Lösung zu bewerkstelligen und Platz zu schaffen für AudiodeskriptorIn, einen Dolmetscher für englische Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie unsere PR-Mitarbeiterin, Eva-Katherina Jost, die den ZOOM-Raum überwacht. Fast wäre Eva in die Putzkammer verbannt worden. Zum Glück findet sich dann doch ein zwar kahler, aber putzeimerfreier Raum für sie. Der Fachtag geht los! Ich…

Saalprüfung von „Il Viaggio a Reims“

Posted in Allgemein, and Hinter den Kulissen

Am 9. April 2022 spielt die Deutsche Oper Berlin „Il Viaggio a Reims“ von Gioacchino Rossini. Heute, am 22. März, höre ich mir die Generalprobe der Audiodeskription an. Erstellt wurde sie von Roswitha Röding, Jutta Polic und Felix Koch. Die letzten beiden sprechen sie gemeinsam ein. Schon in der Saalprüfung zur Zauberflöte konnte ich dieses Dreamteam zum ersten Mal in Aktion erleben und war begeistert. Diesmal übernimmt Jutta die Beschreibung der Handlung. Felix übersetzt derweil den Gesang. Leider bin ich nicht zum Genießen da. Wahrscheinlich bin ich im ganzen Theater die Einzige, die mit einem Laptop auf dem Schoß und…

Über Kunstvermittlung und Audiodeskription: Interview mit Kunstvermittlerin Uta Sewering

Posted in Interviews

Im elften Theaterclub des Berliner Spielplan Audiodeskription habe ich mit der Theaterpädagogin Uta Sewering vom Theater an der Parkaue gesprochen. Ihre Aufgabe ist es, das Theaterpublikum dabei zu unterstützen, frei über relevante Themen in Theaterstücken zu sprechen und sie sich künstlerisch anzueignen. Als Kunstvermittlerin bildet sie die Schnittstelle zwischen der Produktion und dem Publikum. Ihre Aufgabe? Jeden ernst zu nehmen. Lavinia: In unserem Vorgespräch hast du gesagt, dass man heutzutage viel lieber von Kunstvermittlung als von Theaterpädagogik spricht. Kannst du kurz erklären, warum dieser eine Begriff besser oder bezeichnender ist, als der andere? Uta: Kunstvermittlung wird als eigene soziokulturelle Kunst…

Mehr als nur Audiodeskription: Interview mit Gerald Pirner

Posted in Interviews

Immer wieder eine Herausforderung ist die Beschreibung von Bewegungen. Das gilt insbesondere für abstrakte Tanz-Performances. Gerald Pirner ist blinder Fotograf und Co-Autor für Audiodeskriptionen von Tanz-Performances. Wie Audiodeskription in der freien Szene in Berlin funktioniert und was man ändern sollte, um mehr blinde und sehbehinderte Zuschauerinnen und Zuschauer für Tanz zu begeistern, erklärt er in einem Interview. Der Weg zum Tanz Jeder kommt auf seine oder ihre Weise zum Tanz. Gerald ist einer der wenigen blinden Tanzliebhaber in Berlin, der regelmäßig zu Performances mit Audiodeskription geht und zwar aus dem Interesse daran, seine eigene Körperlichkeit als Blinder in den Bewegungen…

Behindert wird man?

Posted in Barrierefreiheit im Theater

Hindernisse, die vom Theaterbesuch abhalten, gibt es noch und nöcher. In diesem Blog habe ich bereits über Barrieren beim Finden des gewünschten Stückes mit Audiodeskription, bei der Ticket-Bestellung, durch unvorbereitetes Service-Personal und fehlende Tastführungen gesprochen. Was bleibt, ist der Gang zum Theater. Auch hier tauchen Hindernisse auf, die den einen oder die andere vom Besuch abhalten. Diesmal möchte ich über einige der Hindernisse sprechen, die mir im öffentlichen Raum bereits begegnet sind und womöglich auch eine Herausforderung für andere Blinde darstellen. Alles, was im Weg steht Das größte und im wahrsten Sinne des Wortes offensichtlichste Hindernis besteht meiner Meinung nach…