Direkt zum Inhalt

theater hören berlin Posts

Zum Beispiel Bienen: Ein Kinderstück mit Audiodeskription

Posted in Theaterrezension

Die Bienen schwirren zum letzten Mal in diesem Jahr und das sowohl durch die kälter werdenden Tage Berlins als auch durch das Feldtheater für junges Publikum. In einem bunten, haptischen und  akustischen Schauspiel zeigt die Theatergruppe „Die Ordnung der Dinge“, wie abgestimmt die Arbeitsschritte der Bienen sind, was passiert, wenn eine neue Königin eintrifft und wie die Bienen sich ein neues Zuhause suchen. Das alles begleitet durch die Audiodeskription und Tastführung, die von Jutta Polic geleitet und eingesprochen wird. Ein echtes Dreamteam! Das Stück „Zum Beispiel Bienen“ zeigt die Arbeiten, die in einem Bienenstock tagtäglich anfallen. Die alte Königin ist…

Der Tod, beschrieben mit Audiodeskription

Posted in Theaterrezension

Der Tod ist nah – zumindest in dem Tanzfilm „Tanz vom Tod“, der zwischen dem 15. September und dem 15. Dezember 2021 online bereitsteht. Unter der Regie von Saskia Oidtmann befassen sich zehn Tänzer*innen mit einem Thema, das in den vergangenen anderthalb Jahren allgegenwärtig geworden ist, dem Tod. Auch blinde und sehbehinderte Zuschauer*innen können sich durch die Audiodeskription von Simone Detig und Gerald Pirner die Frage stellen: „Wie verhalten sich lebendige Körper an toten Orten?“ Eine Facette des Todes erkennen Eine Frau stößt einen stummen Schrei aus, eine andere wirft mit Kleidungsstücken, ein nackter Mann liegt auf dem kalten Boden,…

„Ich bin wie ein Scharnier“ – Organisation von Audiodeskription am Deutschen Theater Berlin

Posted in Interviews

Immer wieder sprechen wir darüber, was wir von einer guten Audiodeskription erwarten und klären dabei Fragen wie. Was ist eine gute Beschreibung? Welche Requisiten und Kostüme sollten in der Tastführung nicht fehlen? Was kann das Theater für mich tun, um mir als blinde Zuschauerin den Besuch zu erleichtern? Worauf wir bislang nicht eingegangen sind, ist der enorme organisatorische Aufwand auf Seiten der Theater, wenn es an die Planung von Audiodeskription, Tastführung und den barrierefreien Zugang zum Haus geht. Im neunten Theaterclub des Berliner Spielplan Audiodeskription spreche ich mit Maura Meyer vom Deutschen Theater Berlin über die Organisation von Audiodeskription am…

Audiodeskription als Stadtführung

Posted in Theaterrezension

Funktioniert Audiodeskription auch draußen? Die Jugendtheaterwerkstatt Spandau öffnet wieder ihre Tore und diesmal geht es an die frische Luft der Spandauer Altstadt. Im Rahmen des Wanzenfestivals organisiert die JTW wieder einmal eine offene Audiodeskription, wie ich sie bereits ein Jahr zuvor beim „Herrn der Krähen“ erlebt habe. Eine offene Audiodeskription heißt, dass jeder die Live-Beschreibung hört, die an diesem Abend von Felix Koch eingesprochen wird. Es ist seine Stimme, die die ca. sechs blinden und sehbehinderten Zuschauer*innen durch das Stück „Die Wanze“ von Wladimir Majakowski führt. 13 Darstellerinnen spielen jeweils fünf Figuren Treffpunkt ist der Biergarten eines Cafés in Spandau.…

Barrierefreiheit analog und digital

Posted in Interviews

Besonders in den vergangenen anderthalb Jahren habe ich so viele Webseiten auf Barrierefreiheit getestet wie nie zuvor. Nun, wo es so aussieht, dass es in dieser Spielzeit wieder Theater im Theater geben wird, stellt sich mir aber auch die Frage nach der analogen Barrierefreiheit vor Ort – eine Frage, die ich mir seit unseren letzten Sensibilisierungsschulungen Anfang 2020 nicht mehr gestellt habe. Die blinde Künstlerin und Redakteurin für Audiodeskription, Silja Korn, gibt einen Einblick in die analogen und digitalen Barrieren für blinde Theaterbesucher*innen. Wie schnell kannst du dir eine Webseite aneignen? Silja: Viele Seiten sind unübersichtlich. Da steht, z.B. „Brot…

Alle Augen staunen: mit Audiodeskription ohne Inklusion

Posted in Theaterrezension

Können Blinde mit den Augen staunen? Am 20. August läuft im Rahmen von „Tanz im August“ die Kinder-Performance „Alle Augen staunen“ von Lea Moro im Radialsystem. Warum sich die Veranstalter von Tanz im August gerade für die Audiodeskription eines Stückes entschieden haben, bei dem das Sehen bereits im Titel steckt, darüber kann ich nur spekulieren. Ob meine Ohren staunen, wird sich noch zeigen. Welten in Rot und Blau „Alle Augen staunen“ zeigt Welten in Rot und Blau, in denen neugierige Kreaturen aus alten Decken, Schlafsäcken und Zelten herumschlängeln und -krabbeln. Sie entwickeln sich gemeinsam mit ihrer Welt, lernen, auf zwei…

Tanz und Audiodeskription: „Die Arbeit ist noch nicht gemacht.“

Posted in Interviews

Vom bewegten Tanz zur bildhaften Audiodeskription: Wie genau man das erreicht, habe ich Emmilou Rößling gefragt. Mir ist Emmilou als Audiodeskriptorin von zahlreichen Performances in den Sophiensälen bekannt. Darüber hinaus ist sie aber in erster Linie Tänzerin, Performerin und Choreografin. Sie kennt also sowohl die tänzerische Seite des bewegten Ausdrucks als auch das Dilemma, diese Bewegung in Sprache zu übersetzen. In diesem Interview-Ausschnitt sprechen wir über die Sprache von Audiodeskription im Tanz und wie viel Luft nach oben es noch gibt. Lavinia: Du bist ja Choreografin, und da würde mich interessieren, wie du vom Tanz zur Audiodeskription gekommen bist. Emmilou:…

Wiedereröffnung der Theater: Analog, digital oder beides?

Posted in Hinter den Kulissen, and Interviews

Die Theater öffnen wieder. Aber wie? Wird es von nun an wieder reines analoges Theater ohne digitales Angebot geben? Laufen analog und digital parallel? Und natürlich: Wird die Audiodeskription mitgedacht? Im vergangenen Jahr (2020) äußerte sich das blinde und sehbehinderte Publikum eher negativ zu digitalem Theater. Schließlich lebt der Theaterzauber größtenteils von dem Live-Moment vor Ort. Teilweise wurden diese Befürchtungen in meinen Interviews mit den Autor*innen der Audiodeskription bestätigt. So berichtete Anke Nicolai im Interview, dass sich die Audiodeskriptor*innen über die Auftragslage Sorgen machten. Und auch die Stimmen der anderen Autor*innen des Berliner Spielplan Audiodeskription waren gemischt: Anke Nicolai (April…

A Crash Course in Cloudspotting – Erholung im Ohr

Posted in Theaterrezension

Wer von euch findet es erholsam, sich auf eine Parkbank, in eine öffentliche Toilette oder unter einen Busch im Regen zu legen? Menschen mit chronischen Schmerzen sind dazu gezwungen, sich auszuruhen, wenn ihr Körper es verlangt. Das bedeutet, dass sie sich die benötigte Erholung oft im öffentlichen Raum suchen müssen. Ein ungewöhnlicher Anblick für andere Menschen, und Reaktionen variieren auch von Verblüffung bis Genervtheit: „Hier können Sie sich aber nicht hinlegen!“ Mit diesem Thema beschäftigt sich die Online-Audio-Performance „A Crash Course in Cloudspotting“ von Raquel Meseguer Zafe in den Sophiensälen. Eine Gelegenheit zum Hinlegen An stressigen Tagen will man sich…

Hamlet – eine Performance mit Audiodeskription

Posted in Theaterrezension

„Wer Ohren hat, der höre“, denke ich, als ich in einer Performance mit Audiodeskription sitze und versuche, mir den Kopfhörer meines Empfangsgeräts noch dichter ans Ohr zu pressen, um die viel zu leise Audiodeskription verstehen zu können. In der einen Stunde Spieldauer gelingt mir das mittelmäßig. Ungefähr ein Viertel der Live-Beschreibung wird von der lauten Hintergrundmusik verschluckt. Was ich mitbekomme, begeistert mich allerdings. Unheimlich, eklig und doch seltsam ansprechend ist die Performance „Hamlet“ von Dewey Dell mit einer Choreografie von Teodora Castellucci. Das Stück wird in den Uferstudios im Rahmen der Tanznacht 2021 für ein ausgewähltes Publikum von nicht mehr…