Direkt zum Inhalt

Monat: Mai 2021

„Einfach das Ende der Welt“ mit Live-Audiodeskription

Posted in Theaterrezension

Theater live und mit Publikum? Am 13. Mai 2021 zeigt das Schauspielhaus Zürich eine Live-Vorstellung von „Einfach das Ende der Welt“ mit Audiodeskription . Seit einem Jahr hat sich die Definition von Theater verschoben. Noch vor einem Jahr war Theater auf jeden Fall live, vor Ort und am besten mit einem großen Publikum. Seit einem Jahr ist Theater hauptsächlich aufgenommen und allein zu Haus. Eine richtige Live-Audiodeskription ist eine Seltenheit geworden. Das Theatertreffen ändert das in Zusammenarbeit mit Förderband e.V. „Einfach das Ende der Welt“ soll live gezeigt werden, die Schauspieler*innen im Theater sein und die Audiodeskription live eingesprochen werden.…

Faust I mit Audiodeskription

Posted in Theaterrezension

„Faust I“ ist eines der Werke, dem man in Schulzeiten kaum aus dem Weg gehen kann. In unserer Klasse haben wir das Stück nicht nur gelesen, sondern sind auch nach Senftenberg gefahren, um es uns dort anzusehen – damals noch ohne Audiodeskription. Gott und Mephisto schließen eine Wette á la „Wetten, dass“ ab, das unschuldige Gretchen trägt knappe Hotpants und die Walpurgisnacht ist als „Love Parade“ inszeniert. Am 29. April begegnet mir das Stück nach achtzehn Jahren Abstinenz wieder. Diesmal ist es eine Inszenierung des Schauspiel Leipzig mit Enrico Lübbe als Regisseur und natürlich mit Audiodeskription. Meine erste Erfahrung mit…

Theater mit Audiodeskription an Schulen.

Posted in Veranstaltungsbericht

Auch blinde und sehbehinderte Schüler*innen möchten in Coronazeiten nicht auf Theater verzichten. Da sie aber nicht ins Theater gehen können, kommt das Theater eben zu ihnen. Ende März 2021 schauen sich die Klassen drei bis fünf der Marie-und-Hermann-Schmidt-Schule in Königs Wusterhaussen den Theater-Stream „Pythonparfum und Pralinen aus Pirgendwo“ mit Audiodeskription und anschließendem Gespräch mit dem Dramaturgen Justus Rothländer an.Einige Schüler*innen mochten den Anfang, die Mitte und das Ende. Andere fanden es langweilig, dass in dem Stück so wenig gesprochen wurde und man dadurch immer nur die Audiodeskriptorin hören konnte. In einem Punkt waren sie sich jedoch alle einig: das Hotelgespenst…

Hinter den Kulissen einer Audiodeskription Teil 2: Das Ringen um politische Korrektheit

Posted in Hinter den Kulissen

Wer hinter den Kulissen einer Audiodeskription einmal Mäuschen spielen darf, bekommt neben Diskussionen um das perfekte Wort auch das Ringen um politische Korrektheit mit. Eine Audiodeskription soll wertfrei und inklusiv sein. Was aber, wenn das Stück, das beschrieben werden soll, eben das nicht ist? Hier ist der zweite Teil des „Hinter den Kulissen“-Beitrags zu der Oper „der zwerg“ von der Deutschen Oper Berlin. Die AudiodeskriptorInnen sind Kathrin Wiermer, Anke Nicolai und Felix Koch. Behinderte spielen Behinderte In der Inszenierung der Deutschen Oper Berlin ist die Rolle des Zwergs zweigeteilt. Der tatsächliche Zwerg wird von einem kleinwüchsigen Schauspieler gespielt, sein zweites…