Direkt zum Inhalt

Max und Moritz – nichts für Kinder

Posted in Theaterrezension

Wenn man sich Märchen ansieht, mag man oft kaum glauben, dass sie für Kinder gedacht sind. Da werden alte Frauen in den Backofen geschoben (Hänsel und Gretel), Wölfe mit Steinen gefüllt und im Brunnen versenkt (Rotkäppchen), Kinder gegen Salat eingetauscht (Rapunzel) und Töchter mit ihren Vätern verheiratet (Allerleirau). Ähnlich brutal geht es auch bei Wilhelm Buschs bekannten Lausbubengeschichten über „Max und Moritz“ zu.

Menschen necken, Tiere quälen,
Äpfel, Birnen, Zwetschgen stehlen.

Das und noch viel mehr lassen sich die beiden Lausbuben Max und Moritz einfallen. Antú Romero Nunes beschäftigt sich in seiner Theateradaption auf sehr plastische und bildhafte Weise mit den Themen „Moral“ und „Bosheit“ in Wilhelm Buschs Werk. Dafür eignet es sich auch besonders gut. Nadja Schulz-Berlinghoff spricht für diesen Livestream die Audiodeskription.
Max und Moritz haben ihre diebische Freude am Streichespielen. Zuerst erhängen sie die Hühner der Witwe Bolte. Dann stehlen sie sie aus der Bratpfanne und schauen schadenfroh zu, als die Witwe ihren unschuldigen Hund bestraft. Sie schupsen Schneider Böck ins Wasser, stopfen Schwarzpulver in die Pfeife des Lehrers und legen Maikäfer in Onkel Fritzens Bett. Wie alle Bösewichte müssen sie jedoch letztendlich für ihre Missetaten zahlen.

Die Kostümbeschreibung war einfach zu lang

Das Stück beginnt zunächst mit einer endlos erscheinenden Einführung. Eine halbe Stunde lang beschreibt Nadja das Bühnenbild, die Requisiten, die Eigenheiten des Stücks und vor allem die Kostüme. Wie die unterschiedlichen Figuren gekleidet sind, habe ich zu Beginn des eigentlichen Stücks schon wieder vergessen. Die Kostümbeschreibung war einfach zu lang. Was mir an der Einführung gefallen hat, ist die Beschreibung der beiden goldenen Rahmen. Die DarstellerInnen stellen während des Stücks die Zeichnungen von Wilhelm Busch in diesen Rahmen nach. Dabei klicken sie auf einen imaginären Lichtschalter. Ist das Licht an, stehen sie still. Ist es aus, dürfen sie sich neu positionieren.
Was mir bei der Einführung fehlt, ist eine kurze Beschreibung der einzelnen Streiche. Ich habe versucht mitzuzählen. Dabei bin ich aber nur auf fünf Streiche gekommen, wo es doch sieben sein sollten. Zudem habe ich nicht verstanden, was der fünfte Streich bedeuten soll, in dem Onkel Fritz von seinem Bett verschluckt wird. Eine kurze Zusammenfassung für diejenigen, die „Max und Moritz“ nicht kennen, wäre hilfreich gewesen.
Im Gegensatz zu vorherigen Aufnahmen mit Audiodeskription bemüht sich Nadja diesmal hörbar, die Beschreibung lebhafter klingen zu lassen. Ihre Stimme klingt viel freundlicher und nahbarer als zum Beispiel bei „Bella Figura“.

Hühner werden aufgehängt, der Hund geschlagen und der Lehrer in die Luft gesprengt

„Max und Moritz“ ist eine fantasievolle und zugleich herausfordernde, wenn nicht sogar vulgäre Inszenierung. Besonders hervorheben möchte ich die vielen Geräusche und Klänge, die in das Stück eingebaut werden. Ganz im Sinne eines Kinderspiels sind viele Dinge imaginär und werden durch die SchauspielerInnen lediglich angedeutet. So ruft Witwe Bolte, als sie auf den imaginären Lichtschalter drückt: „Klick!“ Max und Moritz steigen durch eine Papierwand. Im Hintergrund zerreißt die Musikerin Brotpapier. Auch Handysummen wird von den DarstellerInnen selbst nachgeahmt.
Auf der anderen Seite gibt es viele sexuelle Andeutungen. Max und Moritz stecken die Hände in die Hosen, strecken Finger und Arme als Andeutung von Penissen heraus, schieben ihre Becken vor und zurück. Nicht zu vergessen, das leicht bekleidete Huhn, das sogleich vom Hahn vergewaltigt wird.
Was die Brutalität angeht, nimmt das Stück kein Blatt vor den Mund. Die Hühner werden aufgehängt, der Hund geschlagen und der Lehrer in die Luft gesprengt. Am brutalsten kommt mir jedoch das Ende von Max und Moritz vor. Aus Rache für ihre Streiche greifen sich die Erwachsenen Max und Moritz schließlich und backen sie im Ofen. Dort schauen wir dann zu, wie ihnen langsam die Luft ausgeht und ihre Engel von oben herabsteigen. Sind die Geschichten schon grausam, so ist es das Ende der beiden Lausbuben umso mehr. Ich stelle mir unweigerlich die Frage: Was ist eigentlich Gerechtigkeit?

Dieses war der erste Streich, doch der zweite folgt sogleich!

Zurzeit haben die Theater noch geschlossen. Am 27. Und 28. August habt ihr noch einmal die Chance die Oper „Jenufa“ mit Audiodeskription zu sehen. Um außerdem interessante Tipps zu Theaterveranstaltungen mit Audiodeskription in Berlin zu bekommen, abonniert gerne unseren Newsletter.