Direkt zum Inhalt

Monat: Februar 2020

„Kränkungen der Menschheit“ oder ein Spiegel der menschlichen Unsicherheit

Posted in Theaterrezension

Habt ihr im Zoo schon einmal Menschen auf beiden Seiten des Zaunes gesehen? Menschen, die sich wie Tiere aufführen, andere, die krampfhaft versuchen, ihre eigene Menschlichkeit durch hochtrabende Formulierungen zu schützen. Das ist „Kränkungen der Menschheit“ im Hebbel am Ufer (HAU) Berlin. Am 9. Februar geht es um die Kränkungen, die der Mensch laut Freud durch wissenschaftliche Erkenntnisse erlebt. Dazu gehört die Erkenntnis, dass die Erde nicht der Mittelpunkt des Universums ist, Menschen mit Affen verwandt sind und das menschliche Unterbewusstsein sich nicht steuern lässt. Darüber hinaus fügt Anta Helena Recke noch eine rassistische Kränkung hinzu, die aus der Konfrontation…

Inklusion im Kollektiv

Posted in Allgemein

Gastbeitrag in Lavinias Theater Blog von Ursula Salomon, Projektmitarbeiterin im Berliner Spielplan Audiodeskription. Am 26ten Januar führte das inklusive Theater-Kollektiv i can be your translator ihre Performance „Das Konzept bin ich“ als Gastspiel in den Sophiensälen Berlin auf. Die Produktion wurde nach der Premiere beim nordrheinwestfälischen Theater-Festival FAVORITEN 2018 mit dem Festivalpreis Ground Support ausgezeichnet und tourte bereits 2019 durch Deutschland. Auf Einladung des Beauftragten der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen Jürgen Dusel performte die Gruppe ihre kollektive Stückentwicklung über die „Euthanasie“ im Nationalsozialismus als Auftakt der T4-Gedenkveranstaltungen. Der absurde Euphemismus „Euthanasie“ „Euthanasie“, ist die damalige Bezeichnung…